Aus­bildung als Altenpfleger*in bzw. Pflegefachmann/ -frau

Altenpfleger*innen werden ab sofort als Pflegefachmann/ -frau bezeichnet. Das Berufsbild beinhaltet das selbstständige und eigenverantwortliche pflegen, beraten und betreuen von älteren Menschen. Die Hauptaufgaben von Altenpfleger*innen sind medizinisch-pflegerische Tätigkeiten, wie beispielsweise die Unter­stützung älterer Menschen bei der Körperpflege und Nahrungsaufnahme sowie die Verabreichung von Medikamenten und Injektionen.

Darüber hinaus beraten und betreuen sie ältere Menschen mit dem Ziel, die selbstständige Lebensführung zu erhalten. 
Im Rahmen der häuslichen Pflege arbeiten Altenpfleger*innen eng mit Familienangehörigen und ehrenamtlichen Helfern zusammen und leiten diese an. 

Auf einen Blick

Abschluss Altenpfleger*in, staalich anerkannt
Dauer 3 Jahre in Vollzeit
Beginn April (HD) und Oktober (HD+DA) 
Ort Heidelberg oder Darmstadt
monatl. Gebühr 0,00 EUR (Förderung vom Land)
Vergütung durch die Praxis-Einrichtung

Auf einen Blick

Abschluss Altenpfleger*in, staalich anerkannt
Dauer 3 Jahre in Vollzeit
Beginn April und Oktober
Ort Heidelberg oder Darmstadt
monatl. Gebühr 0,00 EUR (Förderung vom Land)
Vergütung durch die Praxis-Einrichtung

Das Video wird erst nach dem Klick auf das Youtube-Symbol geladen und abgespielt. Dazu baut ihr Browser eine direkte Verbindung zu den Youtube-Servern auf. Mehr Informationen entnehmen Sie unserer ‌Datenschutzerklärung.

Für wen eignet sich eine Aus­bildung in der Altenpflege?

der Beruf als Pflegefachmann/ -frau eignet sich für Menschen jeden Alters mit empathischer Grundhaltung, welche Interesse an folgenden Tätigkeiten mitbringen:

  • Pflege- und betreuungsbedürftige alte Menschen in stationären und ambulanten Einrichtungen oder zu Hause gemäß ihrer Bedürfnisse eigenverantwortlich, umfassend und ressourcenorientiert betreuen und pflegen;
  • Durchführung der Behandlungspflege nach ärztlicher Verordnung und Hilfe bei der Rehabilitation;
  • Kooperieren im interdisziplinären Team;
  • Erkennen von Notfällen und Hilfestellung in lebensbedrohlichen Situationen;
  • Betreuung und Beratung alter Menschen und ihrer Angehörigen in ihren persönlichen und sozialen Angelegenheiten;
  • Anleitung von Pflegehilfskräften;
  • Unter­stützung bei der Freizeitgestaltung und der Pflege sozialer Kontakte;
  • Ausführung organisatorischer und verwaltender Tätigkeiten; z.B. die Dokumentation von Pflegeleistungen und deren Abrechnung.
Altenpflege Ausbildung: Erfahrungen aus Heidelberg & Darmstadt

Schwerpunkte und Besonderheiten in der Altenpflege

Der Unterricht für Pflegefachkräfte findet gemäß der Aus­bildungs- und Prüfungsverordnung in folgenden Fächern statt:
 

  • Aufgaben und Konzepte in der Altenpflege
  • Unter­stützung alter Menschen bei der Lebensgestaltung
  • Rechtliche und institutionelle Rahmenbedingungen altenpflegerischer Arbeit
  • Altenpflege als Beruf
  • Religionslehre/Ethik
  • Deutsch

Zusätzlich bieten wird im Rahmen der Aus­bildung als Pflegefachmann/ -frau folgende Inhalte an: 

  • tiergestützte Therapie
  • Kinästhetik und
  • gerontopsychiatrische Pflege

Praktischer Teil in der Aus­bildung als Pflegefachmann/ -frau

Mehr als die Hälfte der Altenpflege-Aus­bildung findet in Praxisfeldern der Altenpflege statt, wobei ein Großteil dieser Zeit im ambulanten Dienst und in stationären Pflegeheimen abgeleistet wird.

Weitere praktische Einsätze können zum Beispiel in gerontopsychiatrischen Einrichtungen, auf geriatrischen Stationen im Krankenhaus oder in anderen Feldern der Altenhilfe absolviert werden.

Pflegefachfrau bei der Arbeit

Perspektiven nach der Aus­bildung als Pflegefachmann/ -frau

Pflegefachkräfte sind gefragter denn je. Da es immer mehr ältere und pflegebedürftige Menschen gibt, haben Altenpfleger*innen sehr gute Berufschancen. 
Neben den klassischen Einsatzfeldern in der ambulanten und stationären Pflege gibt es weitere Möglichkeiten als Altenpfleger*in zu arbeiten, beispielsweise in beratender Funktion bei Pflegestützpunkten oder Versicherungen.  

Darüber hinaus gibt es für staatlich anerkannte Altenpfleger*innen bzw. Pflegefachmänner/ -frauen eine Vielzahl an Fort-, Weiterbildungs- und Spezialisierungsangeboten bis hin zu verschiedenen pflegespezifischen Studiengängen.

Noch besser aufstellen mit einer zertifizierten Weiterbildung: Ein breites Angebot an Fort- und Weiterbildungs­möglich­keiten für Pflegekräfte bieten die F+U Weiterbildungsinstitute für Pflegefachkrächte.

F+U Akademie für Wirtschafts- und Sozialmanagement (HD)

IBMG Institut für Bildung und Management im Gesundheitswesen (DA) 

Bewerbung und Voraussetzungen für die Zulassung als Pflegefachmann/ -frau

Gesundheitliche und persönliche Eignung und Realschulabschluss oder Abitur

oder

Hauptschulabschluss und abgeschlossene Berufsausbildung (mind. 2-jährig)

oder

Hauptschulabschluss und abgeschlossene Aus­bildung als APH/KPH

zur Bewerbung

Anmeldeunterlagen

  • Tabellarischer Lebenslauf mit Passbild
  • 2 Passbilder
  • Geburtsurkunde im Original
  • Erweitertes polizeiliches Führungszeugnis zur Vorlage bei einer Behörde nach § 30 a BZRG
  • Ärztliches Attest über die Berufseignung (Hausarzt)


Amtlich beglaubigte Kopien

  • Abschlusszeugnis der allgemeinbildenden Schule (vor der Berufsausbildung)
  • Abschlusszeugnis der berufsbildenden Schule
  • Zeugnis über Berufsabschluss (HWK oder IHK)
  • Tätigkeitsnachweise (bei Hauptschulabschluss mindesten 2 Jahre)

Infoveranstaltungen Pflegefachmann/ -frau in Heidelberg

F+U Online-Info-Events

Zum Schutz unserer Interessentinnen und Interessenten bieten wir alle Infoveranstaltungen ab sofort als Online-Infoveranstaltung an!

Wie unsere Online-Info-Events und wie Sie teilnehmen können finden Sie hier:
zum nächsten Online-Info-Event

Donnerstag, 19.11.2020, 16:00 Uhr

Hinweis: die hier aufgeführten Infoveranstaltungen gelten nur für die F+U Altenpflegeschule in Heidelberg.

Bei Fragen zu Infoveranstaltungen oder einem persönlichen Beratungs­termin in Darmstadt wenden Sie sich bitte an Frau Kerstin Allroggen (Schulleiterin der F+U Fachschule für Altenpflege Darmstadt).