Pflegefachmann - Pflegefachfrau: Neues, einheitliches Berufsbild

Durch die Neugestaltung der bisherigen unterschiedlichen Pflegeausbildungen erfolgt eine erhöhte Flexibilität im Berufsfeld und schafft völlig neue Perspektiven in der Pflege.

Der Pflegefachmann bzw. die Pflegefachfrau betreut und versorgt selbständig und eigenverantwortlich Menschen aller Altersstufen in allen Versorgungsbereichen der Pflege: in der Krankenpflege, der Kinderkrankenpflege und der Altenpflege. Darüber hinaus führt er*sie ärztliche Anordnungen durch, assistiert dem Arzt, dokumentiert Patienten­daten und wirkt bei der Qualitätssicherung mit.

Neben umfassenden pflegerisch-medizinischen Aufgaben, wie der Akutversorgung, Unter­stützung bei der Körperpflege, beim Essen, bei der Wundversorgung, bei der Medikamentenverabreichung, bei Injektionen sowie der pflegerischen Therapie, gehören ggf. auch die Begleitung und Betreuung von kranken und/oder älteren Menschen in ihren persönlichen und sozialen Angelegenheiten zum Tätigkeitsbereich der Pflegefachleute.

Im Rahmen der ambulanten Pflege arbeiten sie mit den Familienangehörigen und ehrenamtlichen Helfern zusammen, leiten professionell an, beraten und übernehmen selbst die Pflege.

Der anspruchsvolle verlangt ein hohes Maß an Verantwortungsbewusstsein und Sozialkompetenz, und stellt gleichzeitig durch seine Nähe zu Menschen jeden Alters eine überaus sinnvolle und befriedigende Arbeit dar. Durch den stetig wachsenden Bedarf an Pflegefachkräften ergibt sich gleichzeitig eine große Arbeitsplatzsicherheit.

Berufsbild des Pflegefachmanns bzw. der Pflegefachfrau - deine Vorteile:

Größere Flexibilität

da sie im Laufe Ihres Berufslebens problemlos zwischen den Berufsfeldern (Krankenpflege, Altenpflege, Kinderkrankenpflege) wechseln können.

Arbeiten in der EU

Die automatische EU-weite Anerkennung der generalistischen Pflegeausbildung ermöglicht es Ihnen, später auch im EU-Ausland zu arbeiten.

Gut aufgestellt:

  • attraktive Aus­bildungsvergütung
  • gute Karrierechancen


Keine Schulgebühren + Aus­bildungsvergütung!

  • die Kosten für die Pflegeausbildung trägt das jeweilige Bundesland
  • Lehr- und Lernmittel werden von der F+U kostenlos zur Verfügung gestellt
  • der praktische Aus­bildungsträger zahlt eine angemessene Aus­bildungsvergütung.

Qualität der Aus­bildung

Durch die Modernisierung der Aus­bildungsinhalte, durch eine verbesserte Ausstattung der Pflegeschule und durch deutlich mehr Praxisanleitung im Betrieb (mindestens 10% der Aus­bildungszeit) wird die Qualität der Aus­bildung signifikant gesteigert.

Top ausgebildet

Bessere Vorbereitung auf den Arbeitsmarkt und erhöhte Anerkennung und Wertschätzung im Beruf.

Moderne Pflegeausbildung mit dem neuen F+U Konzept

Qualifizierte, zeitgemäße Pflege erfordert natürlich auch die Fähigkeit, verständnisvoll und wertschätzend zu handeln - nicht nur den Gepflegten, sondern auch sich selbst gegenüber. Hierbei geht es hauptsächlich um Beziehungsaufbau und um das Verstehen des Menschen.

Diese Änderung der Betrachtungsweise setzt die Berufsfachschule für Pflege an der F+U in einem neuen Aus­bildungskonzept um, das die Qualifikationsstandards im Pflegebereich optimiert.

Professionalisierung und höhere Qualifizierung
führen auch zu einer größeren gesellschaftlichen Anerkennung
und einem besseren Image des Berufs.


Anmeldung und alle Infos
zur Aus­bildung bei F+U: